Schwimmbad

Nutzung und Regeln

Hier sind Hunde, die sich mal richtig auspowern, gegen Fettpölsterchen kämpfen, oder einfach nur mal so Spaß haben wollen herzlich willkommen.

Welpenschwimmen
Auch die jüngsten unter den Hunden werden spielerisch ans Wasser gewöhnt. Das schafft Vertrauen und fördert das Selbstbewusstsein.

Junghundschwimmen
Haben Sie das Gefühl, Ihren jungen Hund nicht immer auspowern zu können? Schwimmen ist die ideale Beschäftigung, um überschüssige Kraft loszuwerden. ¼ Stunde Schwimmen entspricht in etwa mit einer Stunde am Rad laufen.

Seniorenschwimmen
Die Senioren unter den Hunden oder solche, die es gesund werden wollen, freuen sich über Schwimmeinheiten als vorbeugende Maßnahme gegen Altersbeschwerden.

Übergewicht?
Um ein paar überschüssige Pfunde zum Schmelzen zu bringen, bietet sich das Schwimmtraining geradezu an, da es besonders schonend und gleichzeitig effektiv ist.

Sporthundetraining
Hier können Hunde die im Hundesport geführt werden und somit einer teilweise enormen körperlichen Belastung ausgesetzt sind, ihre Kondition vom Herz-/Kreislaufsystem –bei Bedarf mit Hilfe einer Gegenstromanlage- steigern.

Hundeschulschwimmen
Schwimmstunden für Hundeschulen. So können die Hunde spielerisch mit ihren Freunden das Element Wasser für sich enddecken. Nebenbei wird das Muskelskelett gesund gefördert, ohne das noch nicht ausgereifte Knochenskelett zu belasten.

Schwimmen bei Verhaltensauffälligkeiten
Verhaltensauffällige Hunde die z.B. Hyperaktiv oder ängstlich sind, können hier ihre Energie auf effektive Weise loswerden und ängstliche Hunde werden dazu ermutigt sich ihren Ängsten im ruhigen und geduldigem Umgang zu stellen.

Nach unseren Erfahrungen im Bereich des therapeutischen Schwimmens für Hunde wissen wir, dass selbst die wasserscheuesten Hunde sich zu begeisterten Wasserratten entwickeln können. Ist Ihr Hund wasserscheu, wird er mit Gefühl an das Wasser herangeführt.

Jeder Hund trägt eine Schwimmweste. Das hat zweierlei Gründe.

1. Sie gibt dem Patienten eine bessere Wasserlage, einen leichten Auftrieb und mehr Sicherheit, so dass die Schwimmbewegungen ruhiger ausgeführt werden können.
2. Der Therapeut, der mit im Wasser ist, kann den Hund damit führen und steuern oder bei Bedarf unterstützend eingreifen.

Vorrangig wasserscheuen Hunden gibt es mehr Vertrauen, wenn der Besitzer vom Beckenrand aus motivierenden Zuspruch leistet. Hilft das nicht, ist es durchaus möglich, dass der Besitzer mit in den Pool steigt. Vielen Hunden bietet das noch zusätzliche Sicherheit und fördert das gute Vertrauensverhältnis.

Natürlich ist es auch möglich, dass wir mit Ihren Hunden nur zu seinem Spaß schwimmen gehen. Auch Hundeschulen arbeiten diesbezüglich gerne mit uns zusammen. Wir schwimmen z.B. im Rahmen der Welpenausbildung mit den Junioren, um sie in sicherer Umgebung an das Element Wasser zu gewöhnen.

Schwimmbadregeln für den Patienten

  1. Ich darf 2 Stunden vor dem Schwimmen nicht mehr fressen.
  2. Meine Gassi-Runde sollte vorher ausführlich gewesen sein.
  3. Ich sollte sauber und gebürstet zum Schwimmen kommen.
  4. Zur Motivation darf ich mein eigenes Spielzeug oder Leckereien mitbringen. Eine Auswahl von Wasserspielzeug liegt allerdings für mich bereit.
  5. Ich darf NIE ohne Schwimmweste ins Wasser

Schwimmbadinformationen für den Besitzer

  1. Haben Sie mal ein Badetuch vergessen, liegen selbstverständlich Badetücher in ausreichender Zahl und Größe bereit.
  2. Für die kalte Jahreszeit ist es ganz wichtig, den Hund nach dem Schwimmen in einer warmen Decke oder in einem Hundemantel auf direktem Weg ins warme Zuhause zu befördern, um Erkältungskrankheiten zu vermeiden.
  3. Bitte bringen Sie sich für den Schwimmbadbereiches geeignete Badeschuhe mit, da das Betreten mit Straßenschuhen hier aus hygienischen Gründen nicht gewünscht ist.

Die Schwimmtherapie wird bei folgenden Punkten nicht durchgeführt
Infektionskrankheiten, Fieber, Entzündungen, offenen Wunden, Hauterkrankungen, Herzinsuffizienz, Nieren-Blasenstörungen, Epilepsie, Harn- und Kotinkontinenz, Läufigkeit bei Hündinnen.

Ausstattung und Technik

Informationen zu unserem Schwimmbad
Der Therapiepool ist 5 x 4 m groß, 1,20 m tief und 28 bis 30 Grad warm. Es verfügt über eine, auf die Bedürfnisse Ihres Hundes, einstellbare Gegenstromanlage.

Da der Pool in den Boden eingelassen ist, bietet er dem Hund einen einfach Einstieg und eine barrierefreie Rückzugmöglichkeit bei anfänglicher Unsicherheit. Über eine mit einem rutschfesten Belag ausgestattete Treppe, oder über eine Rampe (wie einigen Hunden vom Auto bekannt ist) gelangen die Hundepatienten mühelos bis ins Wasser.

Bei der Technik wurde auf moderne Qualität geachtet, damit das Schwimmbadwasser immer im klaren, sauberen und vor allem keimfreien Zustand bleibt. Über zwei Skimmer wird das Schwimmbadwasser angesaugt und in einer Pumpe gefiltert. Um eine nahezu 100% Keimfreiheit gewährleisten zu können, kann bei dem auf 28 bis 30 Grad geheizten Poolwasser auf eine zusätzliche Chlorung nicht verzichtet werden. Hier steht die Gesundheit der Hundepatienten und der Therapeutin im Vordergrund. Ebenfalls werden täglich Messungen des ph-Wertes und der Chlorwerte durchgeführt, da Chlor nur bei einem ph-neutralen Wasserwert eine optimale Wirkung zeigt.

Die komplette Wassermenge des Beckens wird einmal pro Stunde über eine Filteranlage umgewälzt, gefiltert, gereinigt und anschließend über die Einlaufdüsen ins Becken zurückgegeben. Die Pumpe läuft ganztägig..